Foto: Dietmar Lampe

Foto: privat

Foto: Kloster Loccum

Foto: Michael Merkel

Foto: Kloster Loccum

Gospelkirchentag Dortmund

„We can move Mountains“

Der Gospelkirchentag 2012 in Dortmund ist zu Ende! Der Gospel-Projektchor Rehburg-Loccum war dabei. Geblieben sind, zurück bleiben zahlreiche tolle Eindrücke.

Bereits am Freitag begann die Reise mit der Bahn. Eine schwere Auswahl, aber auch einen musikalischen Auftakt bescherte uns die Gospelnacht mit über 120 Gospelchören mit internationaler Besetzung in 32 verschiedenen Kirchengemeinden. Am Samstag nahm unser Chor in der Westfalenhalle an einem Mass Choir Workshop (große Chorprobe mit ca. 150 Chören) mit großer Begeisterung teil. Verschiedene Komponisten stellten dort ihre Werke vor, die wir für den Abschlussgottesdienst lernen durften.

Die weiteste Anreise hatte Carol Cymbala, eine Chorleiterin aus Brooklyn. Aber auch zwei „Nordlichter“ bewiesen, dass Gospel nicht nur in Amerika gesungen wird. Hans Christian Jochimsen (Dänemark) und Joakim Arenius (Norwegen) präsentierten tolle Songs. Nach drei Stunden gemeinsamen Übens und einer kurzen Mittagspause konnte jeder aus insgesamt 45 verschiedenen Workshops seine Favoriten wählen. Neben Stimmbildung, Chorpräsenz, Beatboxing, Groove im Chor und offenen Gospelsingens gab viele interessante Bereiche. Ein sehr bewegender Workshop fand unter der Leitung von C.H. Jochimsen statt. Mit viel Sachkenntnis und einer guten Portion Humor verstand er es bei allen das gewisse Feeling für Gospel herauszulocken.

Geschafft, aber glücklich steuerten wir den nächsten Höhepunkt an. Am Abend tauschten alle ihre Erlebnisse aus den Workshops aus. Jeder war beeindruckt, auf welch unterschiedliche Arten Gospel (= Evangelium, aus dem Englischen.) erlebt werden kann. Das Galakonzert gestalteten die Wise Guys und The Gospel People aus New York. Grandios!

Nach weiteren Chorproben am Sonntagmorgen begann um 14.30 Uhr der Abschlussgottesdienst mit 5.000 SängerInnen. In einem Moment der Stille konnten alle ihre Erlebnisse der vergangenen Stunden auf sich wirken lassen. Der liturgische Teil des Gottesdienstes war eingebettet in ein Stimmenmeer. Die Predigt berichtete vom Senfkorn, das Berge versetzen kann. Damit schloss sich der Kreis von drei faszinierenden Tagen, denn das Motto des Gospelkirchetages 2012 hieß: „We can move mountains - when we believe“.